Beiträge getagged ‘Kommunikation’

Diskussion: Prof. Hans Bauer und Frank Merkel über “Markenbildung und die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens”

8 November 2010

Am nächsten Montag, den 15. November 2010 um 19:00 Uhr, findet die nächste Diskussions-Veranstaltung aus der Reihe “Kredit und Vertrauen” statt. Mit Prof. Dr. Hans Bauer, dem Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Marketing II an der Universität Mannheim, und Dipl.-Kfm. Frank Merkel, dem Vorstand und Gründer der international agierenden wob AG aus Viernheim, haben wir zwei hochkarätige Gäste auf dem Podium, die sich mit der „Markenbildung und Gewinnung des öffentlichen Vertrauens“ befassen wollen: Prof. Hans Bauer aus einer eher wissenschaftlichen Sichtweise und Frank Merkel mit der Perspektive eines Marketing- und Kommunikationsexperten für Unternehmen.

Foto von Marcos Papapopolus unter CC

Die Markenbildung steht heute bei allen großen Unternehmen ganz oben auf der Agenda, für Existenzgründer gilt die Bildung einer eigenen Marke als sehr starkes Mittel, um sich am Markt behaupten zu können. Wir Konsumenten sind auf der anderen Seite den ganzen Tag von Marken umgeben und lassen uns von Ihnen bei der Kauf-Entscheidung führen. Die Grafik “a branded day” zeigt dies besonders anschaulich.

Und auch wenn man Marken nachsagt, dass Sie den Preis der Ware unverhältnismäßig stark beeinflussen würden – ein Einkauf im Supermarkt wäre ohne die auf den Produkten aufgedruckten (Hersteller-)Marken sicher ein sehr langwieriges und anstrengendes Unterfangen, oder? Marken helfen Konsumenten bei der Auswahl und der Suche nach dem richtigen Produkt. Für Unternehmen sind sie ein gutes Mittel, die eigenen Produkte langfristig am Markt zu etablieren und Synergien (Partnermarken, Dachmarken) zu nutzen. Das aus Marken entwickelte Vertrauen ist eben Geld wert, da sind sich Prof. Hans Bauer und Dipl.-Kfm. Frank Merkel jetzt schon einig.

Die Diskussion wird darauf aufbauend hinterfragen, wie die Markenbildung mit der Bildung von öffentlichem Vertrauen zusammenhängt und auch dem Publikum Raum für Fragen und Diskussionsbeiträge geben. Die Diskussion beginnt um 19:00 Uhr im Manfred-Lautenschläger-Hörsaal (O 163) im Schloss Mannheim. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Alle Veranstaltungen auf einen Blick hier, auch als Download

Kultur und Wirtschaft im Wettstreit?

28 September 2010

Die Leitfrage “Stehen Kultur und Wirtschaft im ständigen Wettstreit?” führte den Kommunikationsexperten Patrick Breitenbach auf der diesjährigen stART Conference 2010 durch seinen Vortrag. Der sogenannte Kulturmanager könnte die zwei Disziplinen wieder näher aneinander führen, wie es auch dieses Projekt “Wirtschaft und Kultur im Gespräch” mit seinen Vorträgen, Diskussionenrunden, Kunstausstellungen und der jährlichen Bucherscheinung versucht. Das Pladoyer von Breitenbach:

“Die Kultur von morgen muss sich also darauf konzentrieren, immer wieder auch Vorreiter bei neuen Geschäftsmodellen zu sein, um ihr eigenes Überleben und vor allem die eigene Qualität zu sichern. [...] Denn erst wenn Kultur wieder an Wert gewinnt und auch keine Scheu hat, diesen Wert nach außen zu transportieren, kann sich das künstlerisches Potenzial auch wirklich frei entfalten. Es gilt also, Kultur zu kommerzialisieren ohne dabei als Künstler oder Kulturschaffender das Gesicht zu verlieren.”

Wie genau ein Kulturmanager für genügend Kunst in der Wirtschaft und für mehr wirtschaftliches Verständnis im Kulturbetrieb sorgen kann, erläutert das folgendende Video in wenigen Minuten, die nicht nur für Künstler, Manager und andere Kulturschaffende lehrreich sein dürften.

Leseprobe “Geist und Geld”: Frank Merkel über Geist, Geld und unternehmerischen Erfolg

11 Mai 2010

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Sammelband “Geist und Geld”, der die spannendsten und interessantesten Thesen und Erkenntnisse aus der gleichnamigen Vortragsreihe enthält.

Mehr über die Vortragsreihe und den Sammelband “Geist und Geld”
Den Sammelband “Geist und Geld” bequem im Online-Shop bestellen

“Nach einer Zeit, in der sich der Geist primär auf Geld fokussierte, könnte das Pendel nun zu einem Geist schwingen, der das Menschsein in den Mittelpunkt stellt.” So die Aussage von Werbefachmann (Vorsitzender des Vorstands der WOB AG) und Strategieberater für externe und interne Kommunikation Frank Merkel.

Die Weltwirtschaft befindet sich in einem desaströsen Zustand. Ausgelöst von einer Finanzkatastrophe mit Beginn in den USA, leidet die gesamte Realwirtschaft unter bisher nicht vorstellbaren Einbrüchen. Politiker, Unternehmer und Wirtschaftsweise sind ratlos und überbieten sich im Ausmalen von Horrorszenarien. Verzweifelt suchen sie nach Lösungen, die Krise zu überwinden.
Fast alle Unternehmen versuchen, ihre Kosten zu reduzieren, die Staaten pumpen unterdessen Milliarden Euro in die Märkte, um das Schlimmste zu verhindern. Volks- und Finanzwirtschaftler suchen nach einem neuen Formelgerüst, während die Vorstände börsennotierter Unternehmen primär den nächsten Quartalsbericht im Blick haben. Kaum jemand wagt noch das Wort “Strategie” in den Mund zu nehmen – verspricht diese doch erst auf längere Sicht Ergebnisse. Und da die Unternehmen derzeit “auf Sicht fahren” und nichts riskieren wollen, haben sie keine Geduld, keinen Blick für längerfristige Planungen. » Weiterlesen: Leseprobe “Geist und Geld”: Frank Merkel über Geist, Geld und unternehmerischen Erfolg