Beiträge getagged ‘Geschenk’

“Kredit und Vertrauen” jetzt als Buch erschienen

23 November 2010

Der zweite Band aus der Reihe “Wirtschaft und Kultur im Gespräch” ist in diesen Tagen erschienen! Der Sammelband “Kredit und Vertrauen”, herausgegeben von Prof. Dr. Annette Kehnel, vereinigt vielseitige und interessant geschriebene Artikel von Autoren, die sich mit ihrer Expertise zum Thema Vertrauen in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Sphären hervorgetan haben und heute sehr gefragte Gesprächspartner zu diesem Thema sind.

Hier geht´s direkt zum Online Campus Shop, um das Buch “Kredit und Vertrauen” zu kaufen

In “Kredit und Vertrauen” sind Größen aus der Politik, dem Kulturbetrieb, Werbefachleute und Banker, Wissenschaftler und Künstler zu Wort gekommen. Das Buch ist als “Fenster zum Wirken an der Universität Mannheim” konzipiert. So sollen also auch Außenstehende die Möglichkeit bekommen, sich über Forschungsschwerpunkte, Lehrinhalte und das kulturelle Geschehen an der Universität Mannheim zu informieren.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wird auch Lesern, die sich nicht zu den Fachleuten des Themas zählen, eine Freude bereiten. Das Buch “Kredit und Vertrauen” können Sie ab sofort bestellen, es wird also noch pünktlich zum Weihnachtsfest unter den Christbäumen liegen!

Weitere Details zum Buch und den Link zum Online Shop finden Sie hier

Leseprobe “Geist und Geld”: Ludger Lieb über Geschenke und andere Sünden

10 Mai 2010

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Sammelband “Geist und Geld”, der die spannendsten und interessantesten Thesen und Erkenntnisse aus der gleichnamigen Vortragsreihe enthält.

Mehr über die Vortragsreihe und den Sammelband “Geist und Geld”
Den Sammelband “Geist und Geld” bequem im Online-Shop bestellen

Die Antworten auf diese Frage gibt der Germanist Ludger Lieb in seinem Beitrag zu “Geist und Geld”. Im Folgenden ein Ausschnitt des Artikels.

[...]

Liebesgaben werden hier ganz klar vom Ritter als Trophäen gezeigt: Feirefiz schmückt sich selbst damit. Aber auch er muss von dieser heidnischen Art der Liebesgaben-Minne ablassen. Statt Secundille, seiner heidnischen Geliebten, heiratet er – ohne Liebesgaben zu bemühen – wie sein Vater eine Gralstochter. » Weiterlesen: Leseprobe “Geist und Geld”: Ludger Lieb über Geschenke und andere Sünden