Beiträge getagged ‘Frank Merkel’

Rückblick: „Markenbildung und Gewinnung öffentlichen Vertrauens“

18 November 2010

Am Montag, dem 15. November 2010, fand die dritte Veranstaltung der Reihe „Kredit und Vertrauen“ statt. Diesmal diskutierten Prof. Dr. Hans Bauer, Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Marketing II an der Universität Mannheim, und Dipl.-Kfm. Frank Merkel, Vorstand und Gründer der wob AG Viernheim.

Prof. Hans Bauer, der „Marketing-Analytiker“, begann seinen Vortrag mit einem Blick in die Geschichte: Erst die mit der Industrialisierung aufkommende Massenproduktion an Waren habe die Entstehung von Marken notwendig gemacht, um auch weiterhin die Qualität von Produkten garantieren zu können. In dieser Funktion von Marken lag für ihn ihre Hauptaufgabe, einen Standpunkt, den er sich mit dem „Marketing-Praktiker“ Frank Merkel teilte. Beide Vortragenden verstanden Marken als Dienstleistung, als vertrauenschaffendes Qualitätssiegel. Von ihrem eigenen Ethos und Selbstverständnis ausgehend, sahen sie in Marken die Kompetenz und Glaubwürdigkeit eines Produzenten ausgedrückt, gleichwohl sie durchweg betonten, dass diese natürlich auch auf tatsächlichen Bedingungen basieren müssten.

Foto von Marco Luciano unter CC

Zugleich wies Herr Bauer aber auch vehement auf die „Vertrauensbarrieren“ in der Beziehung zwischen Konsumenten und Marken hin, deren beiden Ursachen er als „Erbsünden“ verstand: Zum einen sei da der anhaltende Werbedruck, dem eine Marke zeitlebens ausgesetzt ist, der mit einer stark advokatischen (wenn nicht gar einseitigen) Vermarktung des Produkts verbunden sei. Zum anderen fände sich bis heute keine breite gesellschaftliche Akzeptanz für den „symbolischen“ Nutzen von Marken als Positionierungsmarken, welche dem Lebensgefühl und den damit verbundenen Wertevorstellungen des Trägers oder Nutzers Ausdruck verleihen können: Konsumkritiker bemängelten stets eine Überhöhung oder gar Sakralisierung von Marken in ihrer Verwendung als ein- und ausgrenzende Prestige- und Statusobjekte.

Hier knüpfte Frank Merkel an: Das sei doch gerade der Zweck von Marken, dass sie auch Spaß machten; er verstünde sich nicht als bloßer homo oeconomicus sondern manches Mal auch als homo ludens, der bei der Markenbildung unbedingt auch Emotionen einbinden wolle.

In der anschließenden offenen Diskussion wurden weitere Aspekte von Marken herausgearbeitet. Dabei vertraten die beiden Vortragenden ihre starke Überzeugung, dass sich Markenbetrug nicht lohnt: In einer Zeit, in der die Konsumenten durch ihre immens erweiterten Kommunikationsmöglichkeiten zu Prosumenten („Mit-Produzenten“) würden, sei es kaum mehr möglich, ein Produkt mittels Marke zu überbewerten: „Der Markt wird es richten“, bestätigte Herr Bauer.

Was wäre nun die ideale Marke? Eine Marke, die völliges Vertrauen in ein Produkt ermöglicht? Sie würde dem Individuum auf jeden Fall Informationskosten ersparen. In der Diskussion mit dem Plenum wurde jedoch sehr bald deutlich, dass dieses Ideal noch in weiter Ferne liegt – zu groß ist das Misstrauen in Marken und der Verdacht auf unredliche Markenbildung.

Diskussion: Prof. Hans Bauer und Frank Merkel über “Markenbildung und die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens”

8 November 2010

Am nächsten Montag, den 15. November 2010 um 19:00 Uhr, findet die nächste Diskussions-Veranstaltung aus der Reihe “Kredit und Vertrauen” statt. Mit Prof. Dr. Hans Bauer, dem Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Marketing II an der Universität Mannheim, und Dipl.-Kfm. Frank Merkel, dem Vorstand und Gründer der international agierenden wob AG aus Viernheim, haben wir zwei hochkarätige Gäste auf dem Podium, die sich mit der „Markenbildung und Gewinnung des öffentlichen Vertrauens“ befassen wollen: Prof. Hans Bauer aus einer eher wissenschaftlichen Sichtweise und Frank Merkel mit der Perspektive eines Marketing- und Kommunikationsexperten für Unternehmen.

Foto von Marcos Papapopolus unter CC

Die Markenbildung steht heute bei allen großen Unternehmen ganz oben auf der Agenda, für Existenzgründer gilt die Bildung einer eigenen Marke als sehr starkes Mittel, um sich am Markt behaupten zu können. Wir Konsumenten sind auf der anderen Seite den ganzen Tag von Marken umgeben und lassen uns von Ihnen bei der Kauf-Entscheidung führen. Die Grafik “a branded day” zeigt dies besonders anschaulich.

Und auch wenn man Marken nachsagt, dass Sie den Preis der Ware unverhältnismäßig stark beeinflussen würden – ein Einkauf im Supermarkt wäre ohne die auf den Produkten aufgedruckten (Hersteller-)Marken sicher ein sehr langwieriges und anstrengendes Unterfangen, oder? Marken helfen Konsumenten bei der Auswahl und der Suche nach dem richtigen Produkt. Für Unternehmen sind sie ein gutes Mittel, die eigenen Produkte langfristig am Markt zu etablieren und Synergien (Partnermarken, Dachmarken) zu nutzen. Das aus Marken entwickelte Vertrauen ist eben Geld wert, da sind sich Prof. Hans Bauer und Dipl.-Kfm. Frank Merkel jetzt schon einig.

Die Diskussion wird darauf aufbauend hinterfragen, wie die Markenbildung mit der Bildung von öffentlichem Vertrauen zusammenhängt und auch dem Publikum Raum für Fragen und Diskussionsbeiträge geben. Die Diskussion beginnt um 19:00 Uhr im Manfred-Lautenschläger-Hörsaal (O 163) im Schloss Mannheim. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Alle Veranstaltungen auf einen Blick hier, auch als Download

Leseprobe “Geist und Geld”: Frank Merkel über Geist, Geld und unternehmerischen Erfolg

11 Mai 2010

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Sammelband “Geist und Geld”, der die spannendsten und interessantesten Thesen und Erkenntnisse aus der gleichnamigen Vortragsreihe enthält.

Mehr über die Vortragsreihe und den Sammelband “Geist und Geld”
Den Sammelband “Geist und Geld” bequem im Online-Shop bestellen

“Nach einer Zeit, in der sich der Geist primär auf Geld fokussierte, könnte das Pendel nun zu einem Geist schwingen, der das Menschsein in den Mittelpunkt stellt.” So die Aussage von Werbefachmann (Vorsitzender des Vorstands der WOB AG) und Strategieberater für externe und interne Kommunikation Frank Merkel.

Die Weltwirtschaft befindet sich in einem desaströsen Zustand. Ausgelöst von einer Finanzkatastrophe mit Beginn in den USA, leidet die gesamte Realwirtschaft unter bisher nicht vorstellbaren Einbrüchen. Politiker, Unternehmer und Wirtschaftsweise sind ratlos und überbieten sich im Ausmalen von Horrorszenarien. Verzweifelt suchen sie nach Lösungen, die Krise zu überwinden.
Fast alle Unternehmen versuchen, ihre Kosten zu reduzieren, die Staaten pumpen unterdessen Milliarden Euro in die Märkte, um das Schlimmste zu verhindern. Volks- und Finanzwirtschaftler suchen nach einem neuen Formelgerüst, während die Vorstände börsennotierter Unternehmen primär den nächsten Quartalsbericht im Blick haben. Kaum jemand wagt noch das Wort “Strategie” in den Mund zu nehmen – verspricht diese doch erst auf längere Sicht Ergebnisse. Und da die Unternehmen derzeit “auf Sicht fahren” und nichts riskieren wollen, haben sie keine Geduld, keinen Blick für längerfristige Planungen. » Weiterlesen: Leseprobe “Geist und Geld”: Frank Merkel über Geist, Geld und unternehmerischen Erfolg