Beiträge getagged ‘Einkommen’

Götz Werner über das Grundeinkommen – “Die Revolution im Kopf”

14 Mai 2010

Seine Drogeriemarkt-Kette “dm” machte aus Götz W. Werner einen bei Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern sehr beliebten Unternehmer. Trotz der großen Erfolge macht sich Werner viele Gedanken über die Gesellschaft im Allgemeinen und das Schicksal des Einzelnen im Speziellen. Schon in seinem Beitrag (zur Leseprobe) zu “Geist und Geld”, dem ersten Sammelband aus der Reihe “Wirtschaft und Kultur im Gespräch”, stellte Götz W. Werner die Frage: “Bedingungsloses Grundeinkommen –Ein Weg aus Arbeitslosigkeit und Bevormundung?” Seine Antwort aus Überzeugung:

Ein (bedingungsloses) Grundeinkommen schafft die Grundlage für alle Menschen, um gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Für viele ist diese Idee ein Graus, doch Werner liefert in folgendem Interview gute Argumente, warum man das Konzept “Grundeinkommen” nicht unbedacht über Bord werfen sollte und warum für die Umsetzung seiner Idee eine “Revolution im Kopf” nötig ist. Das Interview mit Götz W. Werner wurde im Rahmen der diesjährigen Web-Konferenz re:publica vom Spreeblick-Verlag geführt.

Mehr über die Vortragsreihe und den Sammelband “Geist und Geld”
Den Sammelband “Geist und Geld” bequem im Online-Shop bestellen

Alle Videos seines re:publica10-Vortrags “Die Revolution im Kopf” (gehalten am 16. April 2010) finden sich bei YouTube (8 Teile).

Leseprobe “Geist und Geld”: Götz Werner über Arbeit und Einkommen

11 Mai 2010

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Sammelband “Geist und Geld”, der die spannendsten und interessantesten Thesen und Erkenntnisse aus der gleichnamigen Vortragsreihe enthält.

Mehr über die Vortragsreihe und den Sammelband “Geist und Geld”
Den Sammelband “Geist und Geld” bequem im Online-Shop bestellen

“Arbeit und Einkommen müssen von einander getrennt werden”, sagt der erfolgreiche Unternehmer Götz W. Werner.  Ein Auszug aus seinem Pladoyer.

Aktuelle Situation

Wovon frühere Generationen in unserem Land nur träumen konnten, ist Wirklichkeit geworden: Nie zuvor wurde die breite Bevölkerung so gut mit Gütern und Dienstleistungen versorgt wie heute. Wir produzieren insgesamt – wenn auch nicht alle daran ausreichend teilhaben – mehr, als wir verbrauchen können: Wir leben also in paradiesischen Zuständen.
Was diese Zustände für viele Menschen jedoch alles andere als paradiesisch macht, ist die einhergehende steigende Arbeitslosigkeit. Diese wiederum ist jedoch das Ergebnis der Optimierungen, die zu einer immer besseren Versorgung der Menschen geführt hat. Durch diese Optimierung ist der Arbeitsaufwand immer geringer geworden, denn der Erfolg unserer Marktwirtschaft beruht darauf, dass wir Maschinen und Methoden entwickelt und geschaffen haben, die uns den Teil der Arbeit, der automatisierbar ist, zunehmend abnehmen. Die derzeitig bestehende Arbeitslosigkeit resultiert also im Grunde aus einem großen Erfolg. Allerdings hat in unserer Gesellschaft ein zunehmender Teil der Menschen dadurch immer weniger zum Leben, und es ist zu befürchten, dass sich dies in naher Zukunft noch verschärft. Es drängt sich die Frage auf, ob das angesichts der hohen Produktivität nötig ist. Liegt der Engpass in unserer Leistungsfähigkeit oder in unseren veralteten Verfahren der Einkommenszumessung? » Weiterlesen: Leseprobe “Geist und Geld”: Götz Werner über Arbeit und Einkommen