Beiträge getagged ‘Berlin’

Vortrag: Rupert Graf Strachwitz “Vertrauen in gesellschaftliche(n) Arenen”

19 Oktober 2010

Der Direktor des Maecenata Instituts für Philanthropie und Zivilgesellschaft an der Humboldt Universität zu Berlin, Dr. Rupert Graf Strachwitz (mehr zu seiner Person hier), wird am 27. Oktober 2010 nach Mannheim reisen, um an der Universität Mannheim einen Vortrag zu halten! Der von ihm gewählte Titel “Vertrauen in gesellschaftliche(n) Arenen” verspricht, dass wir Zuhörer nicht nur über Vertrauen im Stiftungswesen, Dr. Graf Strachwitz gehört zweifellos zu den größten Kennern des Stiftungswesens im ganzen Land, sondern auch über Vertrauen in und aus der Mitte der Gesellschaft heraus einiges erfahren werden.

Foto von Wolfgang Staudt unter CC

Denn gesellschaftliches Vertrauen verliert scheinbar immer stärker an Wert. Der Feststellung, Vertrauen sei das Gleitmittel gesellschaftlichen Lebens, steht heute immer häufiger die Beobachtung entgegen, dass der Staat und der Markt dieses Vertrauen verspielen. Die Weltwirtschaftskrise hat dieses Gefühl der Menschen in den vergangenen Monaten noch befeuert, die Proteste gegen Stuttgart21 mögen aktuell ein Ventil für den Unmut über den Vertrauensverlust der Menschen in Staat und Markt sein.

In dem Vortrag von Dr. Graf Strachwitz wird untersucht, ob und inwieweit die Zivilgesellschaft als dritte Arena gesellschaftlich relevanten Handelns in der Lage ist, diesen Vertrauensschwund aufzufangen, ob ihr daraus ein neuer Stellenwert erwächst und welche Konsequenzen dies für die Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft haben kann. Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr im Manfred-Lautenschläger-Hörsaal (O 163) im Schloss Mannheim. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Alle Veranstaltungen auf einen Blick hier, auch als Download

Vortrag: Prof. Peter Raue “Kunst und Markt – eine Mesalliance?”

14 Mai 2010

Zu dieser Frage spricht der Berliner Anwalt und Kunstmäzen Prof. Dr. Peter Raue. Wahre Kunst will etwas ausdrücken und Stellung nehmen, entsteht jedoch nur im sogenannten zweckfreien Raum – der Kunstmarkt dagegen kalkuliert die Preise nach den Regeln von Angebot und Nachfrage im Vertrauen auf die “Marktgängigkeit” der Produkte.

Dieses Dilemma wird der Vortrag ausloten. Er formuliert die Erfahrungen eines Juristen, der sich mit Fragen des Urheberrechts und des Presserechts immer an den Grenzen zwischen Kultur und Wirtschaft bewegte. Als langjähriger Präsident der Freunde der Nationalgalerie Berlin holte der “Anwalt der Schönen Künste” im Jahr 2004 etwa 200 Exponate aus der Gemäldesammlung des Museum of Modern Art nach Berlin. Diesem Umstand verdankt Prof. Raue auch den Beinamen “Mr. MoMA”! Eine Fortführung fand das Projekt mit der Ausstellung “Die schönsten Franzosen kommen aus New York” im Sommer 2007.

Foto: Privat

Im Anschluss an den Vortrag freuen wir uns über Ihre interessanten Fragen und eine lebhafte Diskussion. Die Diskussionsleitung übernimmt Prof. Dr. Louis Pahlow (Saarbrücken).

Beginn des Vortrags ist 19:00 Uhr am 17. Mai 2010. Veranstaltungsort ist der Manfred Lautenschläger-Hörsaal O 163 (Schloss Mannheim, Ostflügel).

Dem Vortrag voraus geht die von den Mannheimer Bronnbacher-Stipendiaten und -Stipendiatinnen vorgestellte Vernissage “Die Kunstkreditkarte”, ab 17:00 Uhr im Ostflügel des Schlosses.

Mehr über die Vernissage “Die Kunstkreditkarte”