Rückblick: “Malerei und Vertrauen”

6 Oktober 2010 von Redaktion 2 Kommentare »

Am Montag Abend trafen sich einige Interessierte, mehrere “Jahrgänge” der Stipendiaten des Bronnbacher Stipendium, der Kurator Kontantin Adamopoulos und der Künstler Carsten Fock zum direkten und ungezwungenen Austausch über Kunst im Allgemeinen, die Malerei im Speziellen.

Fotos von Marco Luciano unter CC (by-nc-sa)

» Weiterlesen: Rückblick: “Malerei und Vertrauen”

Heute Abend: Auftaktveranstaltung “Malerei und Vertrauen”

4 Oktober 2010 von Redaktion Keine Kommentare »

Welchen Einfluss das Vertrauen auf die Arbeit eines bildenden Künstlers wie Maler Carsten Fock hat, soll die Auftaktveranstaltung heute Abend um 19:30 Uhr im Fuchs-Petrolub-Festsaal der Universität Mannheim ausloten. Im Gespräch mit Kurator Konstantin Adamopoulos und den Stipendiaten des Bronnbacher Stipendiums darf sich das Publikum Einblicke in den Schaffensprozess und Ergebnisse und Probleme desselben erhoffen.
Behalten Sie auch unseren Twitter-Account (rechts oben auf dieser Website) im Auge, dort werden wir einige Schnappschüsse LIVE online stellen. Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

Alle Veranstaltungen auf einen Blick finden Sie hier!

Alle Veranstaltungen einfach, bequem und aktuell als Outlook- oder iCal-Kalender-Datei hier herunterladen.

Kultur und Wirtschaft im Wettstreit?

28 September 2010 von Redaktion Keine Kommentare »

Die Leitfrage “Stehen Kultur und Wirtschaft im ständigen Wettstreit?” führte den Kommunikationsexperten Patrick Breitenbach auf der diesjährigen stART Conference 2010 durch seinen Vortrag. Der sogenannte Kulturmanager könnte die zwei Disziplinen wieder näher aneinander führen, wie es auch dieses Projekt “Wirtschaft und Kultur im Gespräch” mit seinen Vorträgen, Diskussionenrunden, Kunstausstellungen und der jährlichen Bucherscheinung versucht. Das Pladoyer von Breitenbach:

“Die Kultur von morgen muss sich also darauf konzentrieren, immer wieder auch Vorreiter bei neuen Geschäftsmodellen zu sein, um ihr eigenes Überleben und vor allem die eigene Qualität zu sichern. [...] Denn erst wenn Kultur wieder an Wert gewinnt und auch keine Scheu hat, diesen Wert nach außen zu transportieren, kann sich das künstlerisches Potenzial auch wirklich frei entfalten. Es gilt also, Kultur zu kommerzialisieren ohne dabei als Künstler oder Kulturschaffender das Gesicht zu verlieren.”

Wie genau ein Kulturmanager für genügend Kunst in der Wirtschaft und für mehr wirtschaftliches Verständnis im Kulturbetrieb sorgen kann, erläutert das folgendende Video in wenigen Minuten, die nicht nur für Künstler, Manager und andere Kulturschaffende lehrreich sein dürften.